von Ray Martini

Die aktuelle Pandemie Lage belegt in aller Deutlichkeit das die meisten Länder der Welt mit relativ einfachen Problemen schnell überlastet sein können. Obschon wir in Sachen Covid 19 sehr schnell eine optimale Lösung in Form der Impfung hatten tun sich viele Länder oder besser gesagt viele Menschen immer noch schwer damit. Natürlich hat jedes Medikament seine Vor und Nachteile und durchaus wird auch der beste Impfstoff nicht von jedem Menschen vertragen werden jedoch kann man sicher sagen das so ziemlich alle Impfstoffe zu Covid 19 gute Verträglichkeit haben.

Natürlich sind tödliche Nebenwirkungen zu bedauern jedoch halten sich die Zahlen in Grenzen. Abgesehen

Immer noch scheint es Leute zu geben die ganz im Sinne der restlos entgleisten Querdenker Szene auf die Straße gehen  um angeblich gegen Corona Maßnahmen Protest zu zeigen. Hinzu tummeln sich dann auch meist noch rechtsextreme Parteien und Gruppen. All das wird womöglich heute einmal wieder das Stadtbild von Frankfurt am Main prägen. Selbstverständlich haben sich auch Gegendemos angekündigt.

Wir schreiben das Jahr 2021 den 30 Dezember und befinden uns Mitten in Deutschland. Auf Hochtouren laufen Vorbereitungen zu Weihnachten. Hinzu die Erschwernisse der Corona Pandemie. Wir denken an all die anderen Schrecken die 2021 gebracht haben wie Anschläge auf Juden. Wir zeigen Anteilnahme und Mitgefühl aber wir haben doch die jüdische Kultur vergessen.

Heute ist der 2. Tag Chanukka. Eines der höchsten jüdischen Feste. In Deutschland scheint dies vergessen

Nach gut 16 Jahren wird die Deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel verabschiedet. Die Bundeswehr macht dies auf ihre ganz eigene Art und veranstaltet einen großen "Zapfenstreich". Wenn man sich den Aufmarsch in Uniform und Tamtam anschaut kann man sich durchaus fragen was so ein mil. Aufmarsch soll. Hinzu käme die Zeit der Pandemie die doch sagt das große Ansammlungen nicht sonderlich gut seien. Der salvadorianische Staatschef Nayib Bukele bezeichnete den "Zapfenstreich als "Diktatur".

Deutschland hat gewählt und wie so oft tun sich die gewählte Parteien schwer eine Regierung zu bilden. Machtkampft wäre manchmal oft die wohl passende Bezeichnung. Glaubt man den aktuellen Plänen soll nun Frau Baerbock Außenministerin werden obschon mit oder ohne geschmücktem Lebenslauf weder sie noch andere Politiker all zu oft eine geeignete Ausbildung bzw. Erfahrung auf der Ebene haben auf welche sie dann wirken.