Beitrag von Survival Profi und Motivationsspezialist Ray Martini

Ich bin manchmal sehr erstaunt das für viele Menschen die Option in ein Krieg zu geraten sehr fern ist. Manche Leute führen an sie leben in einem sicheren Land und sie verreisen ja nie ins Ausland. Da frage ich mich was man am Begriff Weltkrieg nicht verstanden hat. Die Menschheit hat zwei dieser Weltkriege erleben müssen und das alles in einem relativ kurzem Zeitfenster. Ganz vergessen dabei sind aber all die anderen Kriege die die Menschheit so vorzuweisen hat.

Es kann sein das du zum Ausbruch dieser Kriege ziemlich weit Weg der Fronten verweilt hat und glaubst dich sicher zu fühlen. Interessant finde ich da immer wieder den Film "The Day after". Bevor es zum großen Knall kommt sieht man in diesem Film die Gleichgültigkeit vieler Menschen. Die einen schauen gespannt den Meldungen während andere free und easy in einem Stadion der SPortmannschaft zujubeln. Ja und dann im gleichen Augenblick sieht man die großen Interkontinentalraketen aufsteigen.

Die Waffentechnik seit dem Film "The Day after" hat sich weit verbessert ganz abgesehen von Politiker in durchaus mächtigen Positionen die scheinbar zu allem bereit wären und auch bereit sind. Da liefert Deutschland der Türkei Leopard 2 Panzer und wenige Zeit später sieht man diese Panzer die gegen das kurdische Volk eingesetzt werden. Man lügt etwas von Terror und Atomwaffen vor um dem Irak den Krieg zu erklären und spaziert mit Truppen in Afghanistan ein. Aber gerade in Sachen Afghanistan zeigt sich das der Plan nicht aufgegangen ist und was heute jetzt und hier in Afghanistan an der Macht ist ja und vom Westen "anerkannt" wird ist alles andere als eine Friede Freude Eierkuchen Regierung.

In solche Szenen kann jeder mensch geraten und bis heute gibt es zum Beispiel in Afghanistan Menschen die dringlich aus dem Land müssen weil sie um ihr Leben fürchten. Aber das scheint gewissenlose Politiker restlos egal zu sein. Man lässt die wirklich von Gewalt bedrohten Menschen einfach im Stich. Jeder mensch auch du kannst genau in solche Situationen kommen was dieses Beispiel Afghanistan und viele andere Beispiele mehr belegen. Es ist keine überzogene Angst von der ich hier oder in meinen Seminare spreche. ES ist ein realer Fakt das jeder Mensch in Bruchteil einer Sekunde in ein ultimatives Extrem geraten kann und Krieg ist wahrlich eines dieser ultimativen Extreme.

Doch wie überlebt man das Extrem Krieg?

In meinen jungen Jahren zählte die Sache Krieg zu meinem Berufsfeld. Ich lernte als Soldat Dinge die schlicht unfassbar sind. Über einige Aspekte darf auch ich bis heute nicht sprechen denn da gäbe es zum Beispiel sowas wie "Geheimhaltungspflicht". Doch was ich sagen kann und darf ist das jeder Mensch der wie auch immer in Kontakt mit Krieg kommt schellstmöglich weg aus dieser Situation muss. Es gibt eine Vielzahl von Arten von Krieg daher muss die Lage stets so gesehen werden wie sie ist. Sind A Waffen im Spiel muss man anderes agieren als bei "nur" einer einfachen Invasion oder bei einem Putsch. Wichtig ist das du so schnell wie es geht und sehr unauffällig so weit wiemöglich weg vom Kernpunkt des Krieges kommen solltest.

In Sachen Krieg wird oft sowas wie Flüchtslingswege angeboten aber die Realität zeigt das gerade diese Wege sehr unsicher sind.

Ich erlebte bei mehreren Einsätze im Krieg das gerade diese Flüchtslingswege gezielt angegriffen wurden. Die Menschen waren weitgehend schutzlos dem Angriff ausgeliefert und bei direkten Kontakt mit Angreifer boten sich Szenen des Grauens. Auch in sogenannten Flüchtlingslager spielten sich damals wie heute schreckliche Szenen ab.

Wichtig ist zwar im Krieg eine gewisse Bewaffnung zu haben jedoch kann jede Waffe die du mit dir führst auch dein schnelles Ende bedeuten. In Zivil und mit Waffe könnte man dich als was auch immer Feind auslegen und dich ohne Vorwarnung angreifen oder schlicht zum Tode verurteilen. Aus anderer Sicht wirst du unbewaffnet bei einem Angriff keine gute Chance zur Abwehr haben. In Asien Kriege lernte ich aber wie die Kämpfer*innen des Vietcong natürliche Optionen nutzten um sich zu verteidigen und bis heute sind diese Waffen die schlicht nie nach Waffe aussehen immer noch meist besser als ein hoch modernes Schnellfeuergewehr. Natürlich kann ich aus anderer Sicht in einem öffentlichen Beitrag keine Anleitung geben wie man was wo verwendet aber es sei sicher gestattet zu sagen das selbst der einfache Stein als Wurkgeschoss damals wie heute noch eine sehr effektive WIrkung hat und ein dickes Stück Holz schon den Urzeitmenschen als effektive Waffe diente.

Wie schon der heldenhafte Kampf des Vietcong gegen die hochmoderne Weltmächte zeigte hatten die Waffen des Vietcong oft weit bessere Wirkung als die des EIndringlings. Daher kann ich an dieser Stelle nur anraten sich eben über diese Systeme des Vietcong zu informieren.

Im Jugoslawienkrieg kam ich genau zwischen die Fronten der kämpfenden Parteien und hatte keinerlei übliche Waffe dabei. Zwar war es sehr einfach sich ein AK 47 zuzulegen oder Handgranaten denn diese Dinge wirst du in jedem Krieg recht schnell finden. Doch wenn man mich mit solchen Waffen erwischt hätte wäre ich sicherlich nicht mehr heute hier am PC und würde tippen. Also verwendete ich die Systeme des Vietcong und kam dabei in direkte Gefechtssituationen und habe diese ohne das der Angreifer mich überhaupt bemerkte erfolgreich überlebt. Auch in Sachen Irak Kurdistan zeigte sich meine Strategie als mehr als nur erfolgreich. Wir müssen dabei beachten das ich hier von "moderne" Kriege berichte mit all seinen Zügen der Absurdheit der Kriege. Da tummle ich mich in solchen EXtreme und überlebe mit einfachsten Mittel. Genau das aber tat der Vietcong über 100 Jahre im Kampf gegen dubiose Eindringlinge und am Ende siegte der Vietcong so wie ich einige dieser Extrem Kriege überlebte.

Es ist bekannt das auch ich wie viele andere die Strategien des Vietvcong erlernen durfte die mit bislang in fast jedem Extrem aber gerade in Sachen Krieg sehr große Hilfe waren. Nachdem ich diese Strategien auch in reale Kriege bzw. in kriegsähnlichen Situationen anwenden konnte und den ERfolg sah wusste ich das zu meinem Survival auch diese Strategien gehören denn jeder Mensch kann auch ganz unfreiwillig in einen Krieg geraten oder warum auch immer Mitten im demokratischen Deutschland Besuch eines womöglich entgleisten SEK bekommen. Man sollte sich nie auf Kämpfe einlassen aber man sollte dann in dieser Situation wissen wir man sich völlig kampflos verhält und am Ende doch gewinnt. Das sind so diese "verbalen Thesen" des Vietcong die aber tatsächlich bislang die wohl besten STrategien sind wie man Krieg und andere Extreme.

Wie ich in meiner damaligen Dokumentation über meine Er/Überlebnisse an den Fronten des Joguslawienkrieg berichtete konnten selbst spezielle EInheiten der serbischen ARmee mit kein ernsten Schaden zufügen was sich schnell rumgesprochen hatte und die damaligen serbischen Machthaber Leute wie mich schlicht in Abwesenheit zum Tode verurteilten. Für mich war das auf der einen Seite ein Schock aber auf der anderen Seite auch wie eine Art "besondere Auszeichnung" und eine Bestätigung das meine Strategie aufgegangen ist. Immerhin fühle ich mich nicht als Super hed oder Super Kämpfer und sicher bis ich das auch nicht aber mehrfach ganze Armeen und Spezialeinheiten in den Schatten zu stellen darf man schon als Erfolg werten.

Da die meisten Menschen weniger wie ich ticke und Krieg regelrecht suchen und sich daher mehr unfreiwillig im Extrem Krieg befinden sei wie schon gesagt angeraten so schnell wie möglich weit weg aus dem Kriegsgebiet zu kommen. In der regel helfen dir einfachste Kenntnisse. Wenn du weißt welches Gebiet als Kriegsgebiet betroffen ist und du dich etwas mit der Geografie befasst hast wird dir der kürzeste Ausweg bekannt sein. Hinzu helfen dir aktuelle Informationen über den Werdegang des Krieges also wer wo wann wie angreift usw. Daraus wirst du schnell einen Ausweg finden. Halte dich aber fern von belebte Orte. Zwar ist salopp der Wald ein Kampfgebiet fr sich aber es ist immer noch der bessere Ort als eine ehemalige Einkaufsmeile wo du mit hoher Sicherheit eher ins Schussfeld geraten wirst (Beispiel "Scharfschützen Alle" Jugoslawien Krieg).

Sowie du aus den Frontlinien bist solltest du dich auf der "sicheren" Seite bemerkbar machen und das so das dich niemand als "Feind" werten würde.

Abschließend noch einige Worte zu Fronten. Eine Front ist schlicht Niemandsland. Zwar kennt die Welt sowas wie Genfer Konventionen und andere Gesetze die im Krieg gelten sollen aber an der Front wird das kaum wirklich von Bedeutung sein. Es ist vielen gewissenlose Kämpfer*innen einfach egal und genau so geht es an der Front ab. Töten oder getötet werden Leben oder sterben. Du brauchst einen festen Willen und den Glaube das du es schaffen wirst. Verlasse dich nie auf etwas anderes. Dich holt niemand raus da kommt keine Hilfe und UN usw. ist da eher ein Witz. Auch das rote Kreuz der der rote Halbmond hat längst seine "Macht" verloren. Passe dich der Umgebung an suche deinen Weg und nichts wie raus aus der Lage. Du wirst auf deinem Weg garantiert DInge sehen die dir das ganze restliche Leben "nachlaufen" werden aber nehme diese EIndrücke mit in dein Leben nach dem Überleben und berichte so wie ich was zum Beispiel krieg wirklich bedeutet.

Krieg ist die absurdeste Erfindung aller Zeiten aber wir leben in einer Welt wo es immer Leute geben wird die Krieg spielen wollen. Sei also ein Spielverderber und geh dem krieg ainfach aus dem Weg oder nimm erst garnicht an Krieg teil.