Nicht nur auf über 100 Jahre alte Fotos sieht man wie das Hochwasser der Jahr Jahr für Jahr kommt und geht. Ebenso bestätigen jetzt Experten (Link) das das letzte Hochwasser mit verheerenden Folgen absehbar gewesen sei. Den Menschen aber auch den Behörden muss also auch die Gefahr bekannt gewesen sein und dennoch scheint man sehr fahrlässig mit der Naturgewalt umgegangen sein.

Wo Hochwasser droht wird niemand sein Haus zu dicht am Wasser bauen oder zumindest damit rechnen das sein Haus unter Wasser stehen kann. Ebenso würde man doch im Rahmen der Abwehr gewisse Vorsorge treffen. Aber von all der Logik ist an der Ahr kaum was festzustellen. Dann kam das große Wasser was so oder so wann auch immer sein wird und raffte Leben Häuser und Existenzen weg. Die Ahr könnte uns lehren mehr mit der Natur zu leben statt gegen die Natur zu arbeiten. Ein Haus am Wasser mag schön sein verbirgt aber immer Gefahren. Flächenversiegelungen können nicht nur Vorteile sondern auch Nachteile bringen wobei die Nachteile wohl mehr im Verlust von Geldgeschäfte liegen mag.